Ausstellungstitel
TRAUM[A]LAND
Künstler
Lara Azul, GODsDOGs, Thomas Klingenstein, Cornelia Renz, Gerenot Richter, Saralisa Volm
Ausstellungszeit
25.02.2024 — 12.05.2024

Veranstaltungen & Workshops

 
Führung
25.02.2024–12.05.2024
14:00 - 15:00 Uhr Uhr
Samstagsführung
© Ausschnitt Ausstellungsflyer

Jeden Samstag, 14:00 – 15:00 Uhr
Führung durch die Ausstellungen
im Wechsel mit Fenia Franz, Annika Hirsekorn, Catherine Rose Evans und Gästen

Bei den Rundgängen erhalten die Besucher:innen Einblicke in die Zusammenhänge und Hintergründe ausgewählter Kunstwerke der Ausstellungen im Haus.

(Die Termine am 23.03. und 11.05. finden in englischer Sprache statt.)

Ohne Anmeldung und kostenfrei.

Saturday, March 23rd & May 11th, 2 – 3 pm
Guided tour through the exhibitions in English / Führung durch die Ausstellungen auf Englisch
with Catherine Rose Evans

During the tour visitors will gain insights into the context and background of selected artworks in the exhibitions.

 
Künstlergespräch
09.03.2024
14:00 - 15:00 Uhr Uhr
Künstlerinnengespräch mit Lara Azul
© Lara Azul

Samstag, 09.03.2024, 14:00 – 15:00 Uhr
Künstlerinnengespräch mit Lara Azul
Moderation: Fenia Franz

Lara Azul versteht sich selbst als mythologische Figur. Ihre Arbeiten sind von einer phantastischen und poetischen Bildsprache geprägt. In den märchenhaften und mythologisch inspirierten Installationen und Gemälden stellt sie einfühlsam die Frage, wie tabuisierte Erfahrungen ans Licht gebracht werden können und nimmt die Besucher:innen mit auf Entdeckungsreise ins Unaussprechliche.

 
Künstlergespräch
16.03.2024
14:00 - 15:00 Uhr Uhr
Künstlergespräch mit Thomas Klingenstein
© Thomas Klingenstein - What I am (Ausschnitt)

Samstag, 16.03.2024, 14:00 – 15:00 Uhr
Künstlergespräch mit Thomas Klingenstein
Moderation: Fenia Franz

Das Werk von Thomas Klingenstein ist inspiriert von Aufenthalten und Reisen in Asien. In seinem Werk schafft Klingenstein eine reduzierte Bildsprache, bis sich das Sujet in seiner reinen Essenz offenbart.

 
Führung
06.04.2024
14:00 - 15:00 Uhr Uhr
Künstler im Fokus: Gerenot Richter
© Gerenot Richter, WV II-188 Gleichnis I, 1983

Samstag, 06.04.2024, 14:00 - 15:00 Uhr
Künstler im Fokus: Gerenot Richter
Gespräch mit Dr. Ekkehard Richter und Dr. Gerburg Richter, Moderation: Fenia Franz

Die eindrucksvollen Radierungen von Gerenot Richter (1926-1991) zeigen verletzte Bäume und die Wunden der Natur und können als Gleichnis für menschliche Traumata gelesen werden. Seine Kinder Dr. Ekkehard Richter und Dr. Gerburg Richter, die den künstlerischen Nachlass verwalten und das Werk des Grafikmeisters weiter zugänglich machen, geben Einblicke in das künstlerische Schaffen ihres Vaters.

 
Screening
01.03.2024–10.05.2024
18:00 - 20:30 Uhr Uhr
Schweigend steht der Wald
© Filmplakat Schweigend steht der Wald

Jeden Freitag, 18:00 Uhr – 20:30 Uhr
„Schweigend steht der Wald“
Filmvorführung, FSK 12, 95 Min., in deutscher Lautsprache

In ihrem Regiedebüt von 2022 beleuchtet Saralisa Volm dunkle Aspekte der deutschen Geschichte. Anlässlich der Ausstellung „Traum[a]land“ wird der Film mehrmals in der Werkstatt des Labor M ausgestrahlt.
Ein Termin mit der Regisseurin Saralisa Volm wird noch auf www.traumaland.art und www.schlossbiesdorf.de bekannt gegeben. Am Karfreitag findet keine Vorführung statt.
Weitere Informationen zum Film unter: www.schweigendstehtderwald.de

 
Salon
12.05.2024
15:00 - 18:00 Uhr Uhr
Kunstsalon Biesdorf
© Labor M

Sonntag, 12.05.2024, 15:00 – 18:00 Uhr
Kunstsalon Schloss Biesdorf – Finissage

Im Rahmen des Kunstsalons wird der Katalog zur Ausstellung „Traum[a]land“ präsentiert und es besteht die Gelegenheit, mit den Künstler:innen, Kurator:innen und Beteiligten beider Ausstellungen persönlich ins Gespräch zu kommen.

Begrenzte Teilnehmerzahl, um Anmeldung unter kontakt@labor-m.berlin wird gebeten.

 
Künstlergespräch
28.04.2024
12:00 Uhr Uhr
Führung & Künstlergespräch mit Lara Azul und Cornelia Renz
© Cornelia Renz/ Lara Azul

Sonntag, 28.04. ab 12:00 Uhr
Führung & Künstlergespräch mit Lara Azul und Cornelia Renz

Lara Azul versteht sich selbst als mythologische Figur. Ihre Arbeiten sind von einer phantastischen und poetischen Bildsprache geprägt. In den märchenhaften und mythologisch inspirierten Installationen und Gemälden stellt sie einfühlsam die Frage, wie tabuisierte Erfahrungen ans Licht gebracht werden können und nimmt die Besucher*innen mit auf Entdeckungsreise ins Unaussprechliche.
Die großformatigen Werke von Cornelia Renz sind mit Pigment Marker zwischen zwei Acrylglasscheiben gemalt. Ihr künstlerisches Werk verbindet grafische Zitate mit einer kontraststarken Farbigkeit. Die Arbeiten zeigen, wie leidvolle Erfahrungen einerseits kriegerisches Handeln hervorbringen und andererseits daraus auch eine neue, gestärkte Form der Eigenmacht und Selbstbestimmung entstehen kann.

 
Mehr zur Ausstellung
Ausschnitt Ausstellungsflyer
Die Ausstellung Traum[a]land lädt ein zu einer Reise in das Unterbewusste. Dem in der letzten Zeit oft inflationär gebrauchten Traumabegriff stellt die Ausstellung eine poetische Visualisierung des Ungesagten und oft Unsagbaren gegenüber. Die gezeigten Werke nehmen die Besucher:innen mit in eine visuell faszinierende, surreale Welt zwischen Traum und Trauma. Kuratiert von Dr. des. Anne Simone Kiesiel und Lea Heine